Vita

Die Sopranistin Amelie Petrich wurde in Hagen geboren. Sie war Mitglied im Kinderchor des Theaters Hagen und trat dort schon früh mit zahlreichen kleinen Solopartien auf.

Ihr Gesangstudium absolvierte sie an der Musikhochschule Mannheim bei Frau Prof. Snezana Stamenkovic, welches sie im Oktober 2017 erfolgreich mit einem Master Konzert/Lied und Oper abschloss. Seitdem arbeitet sie regelmäßig mit Christiane Libor.

In Meisterkursen  arbeitete sie mit Künstlern wie Rudolf Piernay, Klesie Kelly, Simone Kermes, Burkhard Kehring, Ulrich Eisenlohr, Axel Bauni und Peter Nelson.

Bereits während ihres Studiums war Amelie Petrich mit zahlreichen Gastverträgen an verschiedenen Theatern engagiert, so etwa am Theater Baden-Baden im Rahmen der Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker, dem Theater Freiburg, dem Theater Hagen und dem Nationaltheater Mannheim. 

In der Spielzeit 2017/2018 war Sie Mitglied im Opernstudio des Theater Freiburg.

Seit Beginn der Spielzeit 2018/2019 ist Amelie Petrich festes Ensemblemitglied am Theater Nordhausen. Dort debutierte sie in ihrer ersten Spielzeit als Adele, Gretel, Anna Reich in "Die lustigen Weiber von Windsor und Fee in "Cendrillon". 

In der aktuellen Spielzeit wird sie in Nordhausen wieder als Gretel zu erleben sein, es folgen Partien wie Pamina in "Die Zauberflöte", Valencienne in "Die lustige Witwe", Fräulein Kost in "Cabaret" und Königin Anna in "Die drei Musketiere".

Neben ihrer Operntätigkeit widmet sich Amelie Petrich dem Oratorien-und Konzertrepertoire. Ihr Programm umfasst unter anderem Mozarts „c-moll Messe“, „Exultate Jubilate“, Hayens "Die Schöpfung, Bachs „Jauchzet Gott in allen Landen“, „Weihnachtsoratorium“,  Brahms „Requiem“ und das Magnificat von C.Ph.E.Bach. Dabei konzertierte sie mit Orchestern wie den Baden-Badener Philharmonikern, dem Kurpfälzischen Kammerorchester, der Norddeutschen Philharmonie Rostock und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

Sie arbeitete mit Dirigenten wie Florian Ludwig, Antony Hermus, Fabrice Bollin, Klaus Arp, Judith Kubitz, Gerhard Markson, Lukasz Borowicz, Ola Rudner und Michael Helmrath.

Amelie Petrich war Finalistin beim Richard Strauss Wettbewerb 2018 in München und erhielt Stipendien des Rotary-Clubs Mannheim, des Richard-Wagner-Verbands und des Vereins “Yehudi Menuhin Live Music Now”.

 

Stand: Oktober 2019